Dirigentenwechsel beim JBO

Die bisherige musikalische Leiterin Katharina Seibel musste aufgrund der kurzfristigen Zusage eines Studienplatzes im Raum Stuttgart zum Oktober die Probearbeit beim JBO leider beenden. Es standen zwei potentielle Dirigenten zur Diskussion, die durch ihre Qualifikation und Erfahrung für die Nachfolge von Katharina Seibel für uns in Frage kamen. Die Entscheidung fiel letztlich auf Simone Volz. Aufgrund ihrer Ausbildung und ihrer langjährigen Erfahrung im Dirigieren von Jugend- und Blasorchestern ist sie eine bestens geeignete Nachfolgerin. Wir bedanken uns bei Katharina Seibel für ihr Engagement und die geleistete Arbeit und wünschen ihr viel Erfolg bei ihrem Studium.

Dirigentin des JBO Simone Volz

Simone Volz studiert Musik an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Neben ihrem Hauptinstrument Oboe, erlernte sie weitere Holz- und Blechblasinstrumente. Sie ist Musikerin in verschiedenen Orchestern, steht seit vielen Jahren aber auch am Dirigentenpult und leitete mehrere Jugendorchester der Region. Seit April 2011 ist sie Dirigentin des Musikvereins Angelbachtal.

In jüngster Vergangenheit hat sie bei der Bläserphilharmonie Sachsen in Leipzig ein Dirigentenstudium (B-Qualifikation) unter der Leitung von Prof. Thomas Clamormit mit der Note 1,0 im Dirigieren als Jahrgangsbeste absolviert. Im April 2013 wird sie zusammen mit dem Rhein-Neckar-Verband ein Projektorchester starten, das in Zukunft den Verband in der Öffentlichkeit repräsentieren soll. Wir wünschen ihr ein gutes Gelingen bei der Zusammenarbeit mit dem JBO Angelbachtal.

Gleichzeitig möchten wir uns bei Katharina Seibel für ihr Engagement und ihre geleistete Arbeit bedanken und wünschen ihr viel Erfolg bei ihrem Studium.

Beim nächsten Elternabend des JBO am 13.12.2012 wird sich Simone Volz persönlich vorstellen und ihre Planung für das Orchester erläutern. Wir laden alle Eltern zu der Informationsveranstaltung um 19 Uhr ins Vereinsheim ein.

Olympisches Feuer loderte auch in Angelbachtal – Wettbewerbe im Zeichen der Musik

Im Rahmen des Ferienprogramms der Gemeinde lud das Jugendblasorchester Angelbachtal interessierte Kinder und Jugendliche zu einer musikalischen Sommerolympiade ein. Diese fand am Samstag, 25.08.2012 am Kleintierzüchterheim statt und 15 Angelbachtaler Kinder und Jugendliche waren gekommen um sich in musikalisch-sportlichem Wettstreit untereinander zu messen.

Zu Beginn der Veranstaltung sollten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zunächst einmal kennenlernen. Hierzu durften sich alle ein paar Gummibärchen aus einer Schüssel nehmen, wobei nun die Aufgabe darin bestand für jedes Gummibärchen, das man in der Hand hielt, etwas zur eigenen Person zu sagen. Der zweite Teil der Eröffnungszeremonie hatte das Ziel Mannschaften zu bilden, da alle olympischen Wettkämpfe als Mannschaftswettbewerbe ausgetragen wurden. Beim Spiel „Finde den Dirigenten“ wurden zunächst an jedes Kind Anstecker mit einem von vier Instrumenten verteilt. Eine Person wurde als „Sucher“ bestimmt, während eine weitere, verborgen vor den Anderen, als Dirigent herausgedeutet wurde. Jeder sollte nun laut den Namen seines Instrumentes rufen, der Dirigent jedoch Dirigent. Nun musste der Sucher mit verbundenen Augen im Stimmengewirr den Dirigenten finden, was allen offensichtlich viel Spaß machte.

Mit Laufzetteln ausgestattet ging es für die Mannschaften Flöte, Saxophon, Horn und Schlagzeug nun endlich darum, bei Wettbewerben wie Triangelzielwurf, Klangmemory, Instrumenteraten, Wasser-“Becken“-Lauf und einigen weiteren möglichst viele Punkte zu erreichen, denn es warteten ja auch einige tolle Preise auf die Gewinner.

Klangmemory war eines der etwas „ruhigeren“ Wettbewerbe, bei dem es, anders als beim klassischen Memory, darum ging, die zusammengehörigen Paare am Klang zu erkennen. Dabei war viel Konzentration und ein gutes Gehör notwendig, doch letztendlich schafften es alle Mannschaften alle Paare zu finden. Nur die Zeit, die dafür benötigt wurde, machte den Unterschied…

Das Rennen als lautesten Wettkampf machte eindeutig das Vuvuzela-Wettblasen. Dieses Instrument sollte noch allen von der WM 2010 in Südafrika Rasant und auch „feucht-fröhlich“ war es beim Wasser-„Becken“-Lauf. Mit einem Becken (dem Musikinstrument!) musste Wasser aus einem Planschbecken über eine Distanz von 10 Metern zu einer Schüssel transportiert werden. Eine zusätzliche Schwierigkeit war, dass das Becken in der Mitte ein Loch hat, das man während dem Laufen auch noch zuhalten musste. Mit Schnelligkeit und dem notwendigen Feingefühl schafften es aber auch hier alle Mannschaften eine beachtliche Menge Wasser von A nach B zu transportieren.bekannt sein. Auch hier war der Lautstärkepegel in den Stadien mehr als hoch. Bei unserer Version musste man in ein Mikrofon blasen, wodurch dann die Lautstärke gemessen werden konnte. Und es war laut. Annähernd so laut, wie ein Düsenflugzeug…

Nachdem alle Wettbewerbe beendet und die Laufzettel bei der Wettkampfjury abgegeben worden waren, wurde den Teilnehmern im gemeinsamen Mannschaftshotel Hot-Dogs zur Stärkung nach dem anstrengenden Wettkampftag angeboten. Man konnte sehen, dass es allen schmeckte…

Um die Wartezeit bis zur Siegerehrung zu verkürzen war ein zusätzliches Highlight die Möglichkeit sich schminken zu lassen. Von Löwe über Prinzessin bis hin zu Pirat oder einfach nur ein Blümchen, der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt. Und wer darauf keine Lust hatte konnte auf der Slackline einen heiklen Balanceakt vollziehen.

Der gemeinsame Nachmittag ging schnell vorbei, doch vor dem Ende fehlte noch eines: Die Siegerehrung. Jeder Teilnehmer bekam für seine tollen Leistungen eine Urkunde überreicht und die beiden Gewinnerteams wurden zusätzlich noch mit Nasenpfeifen und Kazoo’s (eine sogenannte Ansingtrommel) für ihre hohe Punktzahl belohnt.

Uns hat es viel Spaß gemacht und wir hoffen, dass es euch genauso ging! Wir freuen uns schon darauf euch im nächsten Jahr wiederzusehen. Und für alle, die es bis dahin nicht mehr aushalten gilt: Werdet ein Teil vom Jugendblasorchester Angelbachtal. Macht mit – macht Musik!

Für das JBO ging es hoch hinaus – Auf die richtige Balance kommt es an

Für das JBO ging es hoch hinaus – Auf die richtige Balance kommt es an
Am Samstag, den 23. Juni, verbrachte das JBO einen gemeinsamen Nachmittag im Hochseilgarten Wiesloch. Eingeladen waren an diesem Tag nicht nur die Mitglieder des JBO, nein, es konnte jeder der Jungmusikerinnen und Jungmusiker noch Freunde bzw. Freundinnen mitbringen.

Da der sogenannte Kristallturm als eine von drei spektakulären Kletterkonstruktionen in ganz Deutschland beworben wird, erhofften wir uns für diesen Nachmittag eine Menge Spaß und Begeisterung und wir wurden nicht enttäuscht…
Dort angekommen bestaunten wir beim Anlegen der Kletterausrüstung den imposanten, 15 Meter hohen Kristallturm, ehe man, nach einer Einweisung in die Sicherheitseinrichtungen, mit dem Klettern und Nerven kitzeln beginnen konnte. Auch die Vorstandschaft des JBO ließ sich nicht lange bitten und legte ebenfalls die Kletterausrüstung an.


Auf drei verschiedenen Ebenen, in unterschiedlichen Höhen, warteten die verschiedensten Hindernisse mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden darauf, von unsbezwungen zu werden. Ein Balanceakt auf dem Drahtseil, eine kurze Schlittenfahrt, schwebende Holzbalken, wackelige Fässer und, und, und… und wer während der anstrengenden Kletterpartie eine kurze Pause benötigte, konnte es sich in 13 Metern Höhe im Strandkorb gemütlich machen oder auf einer frei schwebenden Bierzeltgarnitur Platz nehmen. Nach drei Stunden Klettern ging es schließlich wieder Richtung Heimat.

Bei einem kleinen Grillfest mit Stockbrot, Steaks und Grillwürsten ließen wir den schönen Tag gemütlich ausklingen.

 

 

 

 

Ihr seht, beim JBO wird auch außermusikalisch Einiges geboten, deshalb:
Macht mit – macht Musik…und habt viel Spaß!

JBO begeistert bei gleich zwei Konzerten

Lange und ausdauernde Probearbeit liegt nun hinter den Jugendlichen des JBO mit ihrer Dirigentin Katharina Seibel. Seit Januar laufen die Vorbereitungen für die zwei ersten großen Auftritte der neuen Formation.

Der erste Auftritt fand schon am 25.03 beim Tag der offenen Tür der Musikschule in der Aula der Sonnenbergschule statt. Bei herrlichem Wetter war an diesem Nachmittag die Aula natürlich bis auf den letzten Platz besetzt und so konnte das JBO nicht nur den anwesenden Eltern und musikinteressierten Gästen, sondern auch den vielen Kindern zeigen was sie können. Für ihre dargebotenen Stücke „March Madness“, sowie „Asia Rock“ und „Reggea Ballad“ aus der Easy Pop Suite ernteten die jungen Musikerinnen und Musiker viel Applaus vom Publikum.

Auch beim Frühjahrskonzert des Musikvereins Angelbachtal am 01. April, stellte das Jugendblasorchester nochmals sein  Können unter Beweis. Das diesjährige Jahreskonzert stand ganz unter dem Motto „Tanz“ und das Jugendblasorchester stimmte das zahlreich erschienene Publikum mit den beim Tag der offenen Tür dargebotenen Stücken auf einen musikalisch vielversprechenden Nachmittag ein. Auch hier war der Applaus groß und das Publikum ließ die jungen Musikerinnen und Musiker erst nach einer Zugabe von der Bühne.

Wir freuen uns darauf, dass das Jugendblasorchester am diesjährigen Pfingstmarkt im Zelt des Musikverein Angelbachtal erneut sein Können präsentieren wird.

JBO begab sich aufs Eis

Am Samstag, den 04.02.2012 lud die Jugendvorstandschaft des JBO Angelbachtal die
Jungmusikerinnen und Jungmusiker zu einem gemeinsamen Eislaufnachmittag in die
Eishalle nach Wiesloch ein.
Nachdem sich um 14 Uhr alle am gemeinsamen Treffpunkt „Vereinsheim“ eingefunden
hatten, ging es auch schon los. An der Eishalle angekommen konnten die jungen
Musikerinnen und Musiker es kaum abwarten endlich die Eisfläche zu
erobern. Dabei stellte sich heraus, dass das Jugendblasorchester nicht nur aus
musikalischen sondern auch aus unentdeckten Eislauftalenten besteht. Alle hatten sichtlich Spaß daran, sich auf dem Eis auszutoben.

Die anschließende Stärkung der erschöpften Jungmusikerinnen und Jungmusiker im
Restaurant mit dem „goldenen M“ war gleichzeitig auch der Abschluss eines schönen und
spaßigen Nachmittags.